T-Shirts, Tüten und Tenside

  

Ausstellung im Museum Bünde vom 14.08.2016 bis zum 08.01.2017 

Das Leben der Menschen hier in der Bundesrepublik Deutschland, in Europa und in anderen Industrienationen ist bestimmt durch eine nahezu unübersehbare Vielzahl von Produkten, mit denen uns scheinbar alle unsere Wünsche erfüllt werden: Häuser, Nahrungsmittel, Kleidung, Möbel, Autos, Fernsehen, Geräte zur Kommunikation, usw. 

Alles ist stets im Überfluss vorhanden und stets auf dem neusten Stand. Woher aber kommen all diese Dinge? Wie werden sie hergestellt? Sind die Rohstoffquellen, von denen die stetige Neuproduktion dieser Produkte abhängen unerschöpflich? Unendlich?

Die Ausstellung T-Shirts, Tüten und Tenside ist eine Ausstellung zur Frage einer „nachhaltigen Chemie“. Wie sind die Potentiale der Chemie für eine zukunftsfähige Gesellschaft?

Ist Recycling der einzige Lösungsansatz für unsere Zukunft? Gibt es nachwachsende Rohstoffe für chemische Produkte?

Diese Ausstellung zeigt auf eine einfache, spielerische Weise, wie Lösungsansätze für einen ressourcenschonenden Umgang mit unserer Welt aussehen können. An neun Stationen mit insgesamt 18 interaktiven Elementen lädt die Ausstellung Besucher und Schüler ab der siebten Klasse dazu ein, spielerisch Zusammenhänge zwischen alltäglichen Produkten und chemischen Verfahren zu erforschen.

Auszeichnung als UN-Dekadeprojekt

Die Ausstellung wurde als offizielles Dekade-Projekt 2012/2013 im Rahmen der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ durch das Nationalkomitee der Vereinten Nationen (UN) ausgezeichnet. Das Votum der Jury würdigt das Projekt, weil es verständlich Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln nahe bringe.

Die Ausstellung wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück entwickelt.